Soja / Sojabohne (Glycine max (L.) Merr.)

Glycine steht für die Gattung und (L.) Merr. ist eine Kurzform für die Elmer Drew Merrill (1876 - 1956) einen US-amerikanischer Botaniker der die Pflanzen in seinen Werken näher beschrieb.
Es 28 Arten der Untergattung Glycine.


Wissenswertes über Soja

Sie ist schon in 2.838 v. Chr. in China von Kaiser Sheng-Nung, einen Heilkundigen, beschrieben und zu den wichtigsten "heiligen Getreidepflanzen" gezählt worden. Bei uns in Europa wurde Sie erst Ende des 19. Jahrhunderts eingeführt.

Sie ist eine einjährige Pflanze und braucht ca. 5 - 8 Monate bis die Samen Reif sind. Die Sammelzeit der Samen ist im Herbst. Sie kann Wuchshöhen bis 2 Meter erreichen. Für den Anbau zu Hause oder in Gärten ist sie leider nicht geeignet da sie permanent hohe Temperaturen benötigt. Soja dient als Lebensmittel bei Menschen und als Futtermittel bei den Tieren und ist dadurch so beliebt weil sie alle essentiellen Aminosäuren enthält und auch auch als Fleischersatz genutzt werden kann.

Auch in Deutschland wird jedes Jahr Soja Industriell angebaut und sogar Exportiert.

Hinweise für die Nutzung

Die Sojabohnen sind im rohem Zustand sind ungenießbar! Hier sind Schädliche Stoffe enthalten die Eiweißverdauung und auch den Appetit stark mindern. Auch Enzym-Hemmer sind enthalten die dafür bekannt das sie das Verdauungsenzym Trypsin neutralisieren.

Sie sollten zur Verwendung in Soßen und Gerichten die Soja Bohnen lange genug Dünsten oder Kochen, eventuell sogar ein Abend vorher einlegen, damit sogenannte Oligosaccharide (Kohlenhydrate), abgebaut werden können. Oligosaccharide sind in der Lage starke Blähungen nach dem Verzehr auszulösen.

Ich empfehle Ihnen sich langsam an die Soja Bohnen heranzutasten und Anfangs nicht zu viel zu verwenden!

Hauptnutzung bei Gerichten

Für Suppen, Gemüsepfannen, Eintöpfe wird der Samen der Pflanze als Gewürz verwendet.

Hier noch eine Vergleichstabelle mit anderen Produkten (Durchschnittswerte pro 100 g)

                            

                       Eiweiß     Fett      Ballaststoffe    Mineralstoffe

Sojabohne       33,73 g    18,10 g       21,90 g      4,70 g

Rindfleisch,    21,30 g     1,90 g        (0) g           1,23 g
mager 

Mandeln, süß   19,00 g    54,00 g    15,20 g         2,65 g

Hühnerei          12,90 g    11,70 g       0,60 g       1,10 g

Kartoffeln,          2,00 g     0,10 g      2,10 g           1,02 g
roh 

 

Vorkommen


Ihr vorkommen heute ist Weltweit in allen warmen Gebieten, China, Nordamerika, Südamerika, Brasilien, Afrika und auf dem Balkan.
Die größten Produzenten von Soja sind die Vereinigten Staaten, Brasilien, Argentinien und China und Indien.

Anwendung und Wirkung

- Hitzewallungen
- Wechseljahresbeschwerden
- Kuhmilchallergie
- Eiweißmangel

Hier noch eine Nährwertangabe für je 100 g verzehrbarer Anteil (rohe Soja)


 Energie      kcal    321
  
                kJoule 1349

 

Inhaltsstoffe 

Eiweiß         33,50 g
  
Fett, gesamt 18,10 g
  
Fett, muFs 10,80 g
  
Kohlenhydrate,
verwertbar       6,40 g
  
Ballaststoffe 21,80 g
  
Wasser          7,10 g
  
Cholesterin    keine Daten

 

Mineralstoffe 

Calcium         202,00 mg

Eisen           6,50 mg

Fluor           0,36 mg

Kalium        1751,00 mg
  
Magnesium 220,00 mg

Natrium           4,10 mg
  
Phosphor 550,00 mg

 

Vitamine   A   63,00 µg
     B1      0,80 mg
           B2      0,60 mg
     B6    1,00 mg
           C    1,20 mg
           E    1,30 mg
           Niacin  1,60 mg
         


Aminosäurenprofil


Alanin         1,80 g 
Arginin         3,10 g 
Asparaginsäure 5,30 g
Cystein         0,80 g 
Glutaminsäure 7,90 g 
Glycin         1,90 g
Histidin 1,20 g 
Isoleucin 2,10 g 
Leucin         3,40 g
Lysin         3,30 g 
Methionin 0,34 g 
Phenylalanin 2,42 g
Prolin         2,37 g 
Serin         2,45 g 
Threonin 1,70 g
Tryptophan 0,60 g 
Tyrosin         1,60 g 
Valin         2,10 g

 

Bitte beachten Sie:      
      
Die Analysenwerte dienen zur allgemeinen Orientierung. Alle Laboruntersuchungen ergeben Abweichungen von diesen Werten. Soja ist ein Naturprodukt, das infolge der natürlichen Umwelteinflüsse (Jahreszeiten, Wetter usw.) nie genau gleich ausfällt.

Pflanzenkunde für Pflanzenfreunde