Kräuterspirale anlegen

Kräuterspiralen sind 3dimensionale Beete die es ermöglichen auf kleinsten Raum Pflanzen verschiedener Klimazonen einen artgerechten Raum zu geben. Durch die spiralförmige Windung des Turmes vergrößert sich die Oberfläche  während die Steinabdeckung der Wände die Sonnenwärme optimal speichern und an die Pflanzen abgeben. Eine Kräuterspirale benötigt einen gewissen Raum da bei zu kleinen Flächen sich die verschiedenen Böden und Pflanzen sich gegenseitig behindern. Eine harmonische Kräuterspirale benötigt eine Grundfläche von etwa 3 Quadrat Metern und 1 Meter Höhe.

Spiralzonen von unten nach oben

Wasserzone: feucht und nass durch den Miniteich, bei dem es darauf ankommt eine Verbindung zur Umgebung zu ermöglichen. Hier gedeihen Brunnenkresse, Bachbunge und Wasserminze, deren Wachstum allerdings besser durch einen Tontopf im Zaum gehalten wird.

Feuchtzone: humusreich, sonnig und feucht, der Boden wird mit Komposterde angereichert. Hier wachsen Petersilie, Kerbel, Schnittlauch.

Normalzone: Halbschattig, humos, trocken ideal für Zitronenmelisse, Pimpinelle.

Mittelmeerzone: durchlässig, mager und trocken, eine gute Drainage wird durch Bauschutt als Füllmaterial unterstützt. Es wird Kalk mit untergemischt, denn hier wachsen die kalkliebenden Mittelmeerkräuter, wie Bergbohnenkraut, Thymian und Salbei.

Der Bau

Eine Kräuterspirale sollte im Frühjahr oder im Herbst angelegt werden. Der Platz für eine Kräuterspirale sollte frei zur Sonne stehen um ein optimales Wachstum zu gewährleisten. Begonnen wird mit dem Teich, der in Richtung Süden weist. Von da aus zeichnen Sie die Form auf und kennzeichnen sie mit Stöcken oder Sägemehl. Für den sichtbaren Teil werden Steine verwendet, wie Feldsteine, Kalksandsteine oder Ziegelsteine, die sich harmonisch in die Umgebung integrieren. Die Mitte und die Höhe gewinnt die Kräuterspirale mit Hilfe von Bauschutt, der billig zu bekommen ist. Werden die Mauern mit runden Natursteinen gebaut, müssen die Zwischenräume mit Lehm oder Erde ausgefüllt werden. Der Raum zwischen den Mauern der Kräuterspirale sollte etwa 60 cm breit sein. Der Teich kann mit Teichfolie ausgelegt werden, dann kann er frei gestaltet werden. Auch ein Maurerkübel, der zur Hälfte mit Sand gefüllt wird, erfüllt seinen Zweck. Wie schon erwähnt, muss darauf geachtet werden, dass eine Verbindung von Erde zum Wasser besteht, damit die Pflanzen mit Wasser versorgt werden. Hierfür eignen sich Streifen von einem Jutesack, altes Wurzelgeflecht oder ähnliches was eine Dochtfunktion gewährleistet. Es werden durch Steine Übergänge zum Wasser geschaffen, sodass auch Vögel den Teich als Tränke nutzen können. Die Erde am Fuß der Kräuterspirale wird mit reifem Kompost gemischt, die für die Spitze mit Sand und Kalk.

Verwandte Artikel zum Thema

Pflanzenkunde für Pflanzenfreunde