Amaryllis Pflege

Amaryllis sollte von Dezember bis Januar mäßig in den Untersetzer gegossen werden. Schneiden sie Verwelkte Blüten am Stiel ab und lassen Sie denn Rest stehen. Gießen Sie die Amaryllis von März bis April etwas häufiger und sorgen sie für eine Wärmere Umgebung damit sich die Blätter gut entwickeln können. Zwischen Mai und Juli sollten sie alle ein bis Zwei Wochen Flüssigdünger im Gießwasser verwenden und die Pflanze an ein halbschattigen Platz, am besten im Freien stellen. In dieser Zeit ist eine gute Versorgung mit Licht und Nährstoffen wichtig da sich bereits in den Wurzeln die Anlagen für die neue Blüte bilden. Gegen August wird die Amaryllis in die Ruhephase übergehen, Sie können jetzt das Gießen einstellen und das Laub welken lassen. Die eingetrockneten Blätter können zwischen September und Oktober abgeschnitten werden. Lassen Sie nun die Zwiebel in trockener Erde bei etwa 15 Grad Celsius ruhen. Dunkle Orte wie etwa ein Keller empfehlen sich nun. Pflanzen Sie die Amaryllis in November um und lassen Sie sie etwa zur Hälfte aus der Erde herausschauen. Sollte die Pflanze Brutzwiebeln gebildet haben können Sie sie abnehmen  und zur Vermehrung separat einpflanzen. Die Jungzwiebeln brauchen jedoch einige Jahre bis sie groß genug sind um eigene Blütenstiele auszubilden. Feuchten Sie die Erde im Dezember leicht an und stellen sie die Pflanze an einen hellen Platz bei Zimmertemperatur auf. Sobald der neue Blütenstiel etwa 10 Zentimeter erreicht gießen sie die Pflanze einmal pro Woche mäßig. Durch das regelmäßige drehen des Topfes um 180 Grad alle paar Tage lässt sich eine zu starke Neigung der Pflanze in Lichtrichtung vermeiden.

Pflanzenkunde für Pflanzenfreunde