Holunder in der Schwangerschaft

Vom Holunder können die Blüten als Tee und die Beeren, die eigentlich Steinfrüchte sind, als Saft oder Konfitüre während der Schwangerschaft verschiedenst angewendet werden. So kann man den Holundertee, der aus den getrockneten Holunderblüten zubereitet wird, wegen seiner stark schweisstreibenden Eigenschaft bei fieberhaften Erkältungskrankheiten und bei asthmatische Atembeschwerden verwenden. Der Holundertee wirkt blutreinigend, harntreibend und kann daher auch bei Nieren und Blasenleiden sowie bei leichten Magenbeschwerden angewendet werden. Der Holundersaft, der aus den Früchten zubereitet wird wirkt schweiss- und harntreibend und wird daher ebenso bei fieberhaften Erkältungskrankheiten sowie bei Nieren und Blasenleiden eingesetzt, hier trinkt man den Saft immer warm. Holundertee und den Holundersaft stärken zudem beide die Abwehrkräfte. Der Holundersaft kann speziell auch bei einer Schwangerschaftsanämie, einer Blutarmut während der Schwangerschaft die überwiegend auf den erhöhten Eisenbedarf des Embryos oder einer verminderten Eisenaufnahme zurückzuführen ist, eingesetzt werden. Das regelmässige trinken von Holundersaft sorgt hier für eine ausreichende Eisenzufuhr und kann so einen Eisenmangel vorbeugen.

Info am Rande

Die Holunderfrüchte sollten immer gut gekocht werden da sie roh gegessen unter anderen Übelkeit, Erbrechen und Durchfall auslösen können, hierfür ist der enthaltene Wirkstoff Sambunigrin verantwortlich. Bei richtiger Zubereitung kann man die verschiedenen Holunderzubereitungen bedenkenlos verwenden. Da der Holundertee und der Holundersaft eine schweisstreibende Wirkung haben sollte gerade während der Schwangerschaft auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr geachtet werden.

Pflanzenkunde für Pflanzenfreunde