Das Roden nicht erhaltbarer Gehölze

Durch die Ausmasse der nicht erhaltbaren Gehölze betreffend ihrer Grösse und Bewurzelung die im laufe der Zeit mehr und mehr zugenommen hat gestaltet sich das Roden von Hand sehr schwer. Bei kleineren Bäumen und Sträuchern erfolgt das Roden so meist mit Hilfe eines Baggers, einer Laderaupe oder eines Radladers. Mit einem Bagger an dem eine Ladeschaufel montiert ist lassen sich die Gehölze gut packen und herausreissen. Eine Laderaupe oder ein Radlader kann man verwenden um etwas grössere Bäume umzuwerfen. Hierfür ist aber genügend Platz eine Voraussetzung da man als Sicherheitsmassnahme beim umwerfen eines Baumes um den Fallbereich eine etwa zweifache Baumhöhe als Radius von Personen und Gerätschaften freizuhalten hat. Der Fallbereich wird mit etwa einen 45° Winkel in Anfahrtsrichtung bestimmt, auf die Ausmasse der Baumkrone ist gesondert acht zu geben. Beim Roden eines Baumes ist zu aller erst einmal der Wurzelbereich freizulegen und anschliessend wird erst der Baum umgedrückt. Reicht die Kraft der Laderaupe oder des Radladers nicht aus um den Baum umzudrücken so kann von der anderen Seite her ein Stahlseil gespannt werden an dem ein Bagger oder ein anderes Gerät wie Zum Beispiel ein handbetriebenes Seilzuggerät eine grössere Hebelkraft auf den Baum ausübt. Das Stahlseil ist ziemlich weit oben in der Baumkrone um Feste und möglichst dicke Äste oder gar um die gesamte Baumkrone zu spannen und sollte mindestens die zweifaches Länge der Baumhöhe haben damit der verwendete werden an dem ein Bagger oder das Gerät sich nicht im Fallbereich befindet. Bei Verwendung eines Seilzuggerätes ist sicherzustellen das dieses mit dem Boden, zum Beispiel an einer im Boden eingeschlagenen Eisenstange, einem Gebäude oder an einem anderen Baum, fest verankert ist.

Verwandte Artikel zum Thema

Pflanzenkunde für Pflanzenfreunde