Pflanzschnitte im Garten und Landschaftsbau

Die meisten Pflanzen die man im Garten und Landschaftsbau verwendet werden durch verschiedene Schnittarten behandelt. Da wäre als erstes der Pflanzschnitt welcher in 2 Aufgaben geteilt ist. Das wäre zum einen die Ausgleichung von wurzeln und oberirdischen Pflanzenteilen und zum anderen eine daraus folgende Beeinflussung des Wuchses und der Entwickelung der Pflanze.

Der Wurzelschnitt

Bei dem Ausgleich von Wurzeln werden nur Kranke oder verletzte Wurzelteile sowie übermässig lange Wurzeln, auch Wurzelfilz genannt, entfernt. An den Faserwurzeln werden Ausschnitte vorgenommen damit sich Wundkallus, auch Wundgewebe genannt, bilden kann aus dem sich wiederum neue Faserwurzeln bilden. Diese können dann sofort mit der Wasseraufnahme beginnen. Die Massnahme der Wurzelbeschneidung nennt sich, wie der Name schon sagt Wurzelschnitt.

Der Kronenschnitt

Bei der Krone wird ein sogenannter Kronschnitt durchgeführt. Der Kronschnitt besteht hauptsächlich daraus krankes und verletztes Holz, Gabelungen, Konkurenztriebe sowie Wassertriebe, welche daran zu erkennen sind dass sie wie Ruten in den Himmel schiessen entfernt werden. Zudem kann man auch aneinander scheuernde und nach innen wachsende Triebe mit dem Kronschnitt bearbeiten. Hier ist es wichtig ein sogenannten Pyramidalschnitt anzuwenden der es ermöglicht das die Sonnenstrahlung alle Laubblätter erreicht und somit die Photosynthese in der ganzen Krone stattfinden kann. Ebenso ist hierbei darauf zu achten das man auf einen Astring, die Stelle wo der Ast aus dem Stamm tritt, zurückschneiden sowie kurz über einer Aussenknospe von etwa 1 cm da dort nur kleine Schnittflächen entstehen und die jeweilige beschnittene Pflanze, zum Beispiel ein Baum, gezwungen werden nach aussen zu wachsen. Allerdings ist zu beachten das wenn ein Ast bis auf den Astring zurück geschnitten wird, bei einer Schnittwunde die Grösse nicht mehr als 2 cm im Durchmesser hat, ansonsten muss ein Wundverschluss durchgeführt werden. Ein Wundverschluss muss ebenso an allen anderen offenen, über 2 cm grossen Stellen durchgeführt werden. Der Kronenschnitt ist daher auch ein Erziehungsschnitt zur Kronenpflege welcher den Wuchs der Pflanze beeinflusst und somit gleichermassen als Pflanzschnitt zu betrachten ist. Eine weitere Schnittart ist der Verjüngungsschnitt, er wird meist bei alten oder stark verholzten und wuchernden Sträuchern sowie auch bei Bäumen durchgeführt. Hierbei wird nur der alte Trieb bis auf einen frischen, jungen Trieb zurück geschnitten. Zu den Schnittarten hinzu kommt noch der Erhaltungsschnitt bei dem der Pflanze ihre natürliche Form zurückgegeben oder erhalten wird. Es werden auch hier hauptsächlich Gabelungen, Konkurenztriebe, Wassertriebe sowie störende Äste entfernt. Bei Sträuchern hängt dies zusätzlich noch von den Blütenverhältnissen ab, was geschnitten wird. Es bleibt im Allgemeinen noch zu sagen das zu den verschiedenen Schnittarten ein bestimmtes Verhältnis zwischen Wurzel und Krone bestehen bleiben muss, damit die Pflanzen gut wachsen können. Dieses Verhältnis ist immer die Gleichheit oder Ausgewogenheit von den Wurzeln und den oberirdischen Pflanzenteilen. Zu erwähnen bleibt noch das Ballenware, also Pflanzen dessen Wurzeln in einem Ballen zusammengefasst sind die auch als Topfware bezeichnet werden, kaum beschnitten werden muss da genug Wurzeln vorhanden sind. Wohingegen die Wurzelware, also Pflanzen ohne Ballen, geschnitten werden muss da diese gerodet wurde wobei die Wurzel grössten Teils verloren ging.

Werkzeuge für Pflanzschnitte

Das wichtigste Werkzeug beim schneiden ist die Baum- oder Pflanzschere, auch Rosenschere genannt. Doch auch die Hippe, ein sogenanntes Gärtnermesser und eine Säge sind wichtige Werkzeuge für einen Pflanzschnitt. Unter Umständen nötig benötigt man noch eine Leiter für den Kronenschnitt.

Pflanzenkunde für Pflanzenfreunde